Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Durchsuchung im Zusammenhang mit Anschlag in Halle

Off
Symbolbild Pressemitteilungen mit Notebook und Zeitung
Durchsuchung im Zusammenhang mit Anschlag in Halle
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und des LKA NRW
Ermittler des LKA NRW durchsuchten gestern die Wohnungen von zwei Beschuldigten in Mönchengladbach.
LKA NRW/StA Mönchengladbach

Aufgrund von Erkenntnissen aus dem bei dem Generalbundesanwalt geführten Verfahren bezüglich des Terroranschlags vom 09.10.2019 in Halle wurde heute (16. Oktober) die Wohnung zweier in Mönchengladbach wohnhafter Beschuldigter durchsucht.

Ermittler des Landeskriminalamtes NRW vollstreckten den durch die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach bei dem Amtsgericht Mönchengladbach beantragten Durchsuchungsbeschluss. Es besteht der Verdacht der Volksverhetzung gegen zwei 26 und 28 jährige Männer aus Mönchengladbach. Diese stehen im Verdacht, von dem Attentäter herrührende Unterlagen im Internet verbreitet zu haben.

Bei der Durchsuchung wurden zahlreiche elektronische Geräte und Speichermedien sichergestellt. Die Auswertung derselben sowie die weiteren Ermittlungen dauern an.