Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Ermittlungserfolg: Gemeinsamer Schlag gegen mutmaßliche Rauschgifthändler

Off
Off
Festgenommener Mann von hinten
Ermittlungserfolg: Gemeinsamer Schlag gegen mutmaßliche Rauschgifthändler
LKA-Ermittler sowie Einsatzkräfte der Polizei Duisburg, Düsseldorf, Mettmann und der bayrischen Polizei nahmen gestern Abend zwei Personen fest. Beide sollen mit Drogen in nicht geringen Mengen gehandelt haben.
Landeskriminalamt NRW
Landeskriminalamt NRW

Am gestrigen Abend (09. Dezember) griffen Ermittler des LKA NRW mit tatkräftiger Unterstützung von Beamten
der Polizeibehörden Duisburg, Düsseldorf und Mettmann zu.


In einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Duisburg wurden zwei Personen wegen des Verdachts des Handelns mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen festgenommen. Ursprung des Verfahrens war ein Hinweis des Bayerischen Landeskriminalamtes auf einen bevorstehenden Drogentransport aus dem Rheinland in Richtung Bayern.

Der mutmaßliche Kurier konnte identifiziert und durch Polizeibeamte des Bayerischen LKA in Passau festgenommen werden.
In seinem Auto befanden sich 23 Kilogramm Amphetamin. Bei den anschließenden Durchsuchungen in Duisburg, Düsseldorf und Velbert haben die Ermittler darüber hinaus noch weitere 1,8 Kilogramm Marihuana und 50 Gramm Kokain sichergestellt.

Beide Beschuldigten werden heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg den Haftrichtern in Duisburg, bzw. Passau,
vorgeführt.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110