Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Drogen frei Haus - per Postversand aus dem Onlinehandel

Drogen-Tütchen aus dem Onlinehandel
Drogen frei Haus - per Postversand aus dem Onlinehandel
Das LKA NRW warnt vor Poststücken mit unbekanntem Absender.
Der Erwerb von Betäubungsmitteln (BtM) über den Postversand wird für Verkäufer und Konsumenten immer interessanter. Schnell und unauffällig im Onlinehandel anonym erworben und über seriöse Paketzusteller geliefert, macht es der Postweg den Drogendealern leicht, Rauschgift an Konsumenten zu verkaufen.

Die Rauschgiftkriminalität in Nordrhein-Westfalen nahm in den letzten 10 Jahren kontinuierlich zu. Im Jahr 2019 wurde mit 69.147 Delikten der Höchststand der letzten 20 Jahre erreicht.
LKA NRW

Rauschgiftkriminalität umfasst alle Rauschgiftdelikte nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG), dem Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz und dem Strafgesetzbuch (StGB), wenn sie zur unmittelbaren Erlangung von BtM begangen wurden, also Diebstahl oder Raub von Betäubungsmitteln.

Während etwa 30 Prozent der Fälle in den Deliktsbereich der Versorgung des Marktes fällt (Handel, Schmuggel, Einfuhr, Anbau, Herstellung, Verstoß gegen das Neue psychoaktive Stoffe Gesetz), sind 70 Prozent den Konsumdelikten zuzurechnen.

Weltweit über das Internet verfügbar

Eine der Hauptursachen für den Anstieg der Fallzahlen liegt darin, dass Rauschgift weltweit über das Internet verfügbar ist. Der Handel mit Betäubungsmitteln im Internet nimmt einen immer größeren Bereich der Drogenkriminalität ein.

Die einfache, schnelle und anonyme Abwicklung des Verkaufs erstreckt sich hierbei nicht nur auf Betäubungsmittel, sondern auch auf andere verbotene Güter, wie z. B. Waffen, falsche Dokumente oder Kinderpornografie.

Verkauf über Marktplätze oder eigene Internetshops

Der Verkäufer von Betäubungsmitteln im Internet, auch Vendor genannt, bietet seine Produkte über Marktplätze oder eigene Internetshops an. Die hohe Zahl an Marktplätzen und Shops garantiert ein gleichbleibend großes Angebot. Der Versand der Betäubungsmittel erfolgt üblicherweise über Postdienstleister mittels herkömmlicher Briefsendungen oder Pakete. Er ist damit die sichtbare Folge des zunehmenden Onlinehandels mit Rauschgift.

So tarnt sich der Verkäufer beim Kauf mit einer willkürlich ausgewählten Absenderadresse

Um ihre Identität zu verschleiern, nutzen die Täter Absenderadressen von scheinbar willkürlich ausgewählten Firmen oder Privatpersonen.

Eine neutrale Verpackung gibt dem Poststück ein unauffälliges Erscheinungsbild, das keinen Rückschluss auf den gefährlichen Inhalt zulässt. Nur der Versender und der Empfänger wissen um die mögliche Gefährlichkeit der in diesen Postsendungen enthaltenen Stoffe.

Alle am Postversand beteiligten Personen sind dauerhaften Gefahren für Leben und Gesundheit ausgesetzt, in dem sie ungeahnt und ungeschützt mit zum Teil hochgiftigen Substanzen hantieren.
Diese Versandstücke können nicht immer zugestellt werden. Sie gehen an den Absender zurück. So kann jede Person oder Firma, deren Adresse als Absender missbraucht wurde, ungewollt zum Empfänger einer Rücksendung mit Betäubungsmitteln werden.

Handlungsempfehlungen


• Unbekannte Postendungen, die in den Postrücklauf gelangen, sollten nicht geöffnet werden.
• Informieren Sie stattdessen die Polizei
• Weiterhin sollten Eltern aufmerksam beobachten, welche Postsendungen an ihre Kinder gehen. Durch den  Vertrieb von Drogen im Internet ist der Verkauf per Mausklick und Postversand gewissermaßen „in jedes Kinderzimmer“ möglich.

Weiterführende Informationen


• Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), www.polizeifürdich, Internetseite für Kinder und Jugendliche zum Thema legale und illegale Drogen
• Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, www.drugcom.de zum Thema Drogen und Sucht

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110