Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine große Herausforderung in der Berufswelt und ein wichtiges Instrument zur Schaffung eines zufriedenen Arbeitsklimas.

Als „Work-Life-Balance“ bezeichnet man ein anzustrebendes Gleichgewicht zwischen dem Beruf und der Karriere einerseits und dem Leben in der Familie, der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen andererseits.

Auch das LKA NRW ermöglicht diese Balance durch die nachfolgenden Angebote:

Wiedereinstieg nach Mutterschutz oder Elternzeit

Ein Kind zu bekommen bedeutet für die meisten Frauen und zunehmend auch Männer, eine längere Auszeit vom Job. Sofern die Tätigkeit für mindestens ein Jahr unterbrochen wird, gilt man als „Berufsrückkehrer“. Das Dienst- bzw. Beschäftigungsverhältnis besteht selbstverständlich ununterbrochen fort. Nach Rückkehr aus der Mutterschutzzeit, Elternzeit oder Beurlaubung haben die Beschäftigten des LKA NRW Anspruch auf eine gleichwertige Stelle. Diese kann sich jedoch in einem anderen Bereich befinden.

Flexible Arbeitszeitmodelle

Das Zeiterfassungssystem im LKA NRW enthält weit über 200 Arten von Arbeitszeitkonten, welche die unterschiedlichsten Modelle im System abbilden. Ein Großteil dieser Arbeitszeitmodelle wird dort tatsächlich genutzt. Das LKA NRW braucht in punkto flexibler Arbeitszeit den Vergleich mit der privaten Wirtschaft nicht zu scheuen.

Abbau von Überstunden

Sowohl im Beamten- als auch Tarifrecht ist vorgesehen, dass Stunden durch vermehrten Arbeitsanfall möglichst zeitnah durch entsprechenden Freizeitausgleich abgebaut werden sollen. Die Gesetze und Verordnungen haben hierbei die Gesundheit der Mitarbeiter im Blick. Das Zeiterfassungssystem im LKA NRW "warnt" rechtzeitig, wenn sich zu viele Stunden bei den Mitarbeitern anhäufen. Darüber hinaus haben wir grundsätzlich die Möglichkeit, die geleistete Mehrarbeitsstunden finanziell zu vergüten.

Telearbeit

Seit 2009 gibt es beim LKA NRW das Modell der  „Alternierenden Telearbeit“. Danach können wir derzeit 20 Mitarbeitern abhängig von ihrer Tätigkeit an zwei bis drei Tagen pro Woche die Arbeit im "Homeoffice" anbieten.

Gewährung arbeitsfreier Tage bei Krankheit von Kindern oder Angehörigen

Sowohl das Beamten- als auch das Tarifrecht sehen eine bezahlte Freistellung von bis zu zehn Tagen im Kalenderjahr vor, um der erforderlichen Pflege eines erkrankten Kindes oder eines Angehörigen kurzfristig nachzukommen.

Sollte darüber hinaus ein entsprechender Pflegebedarf erforderlich sein, ist auch eine weitergehende Freistellung ohne Bezügezahlung vorgesehen.