Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Neue Umschläge für die Geldabholung in Banken- Stärkung der Prävention

Stilisierter Geldübergabeumschlag mit Warnhinweis
Neue Umschläge für die Geldabholung in Banken- Stärkung der Prävention
Die Polizei NRW gestaltete Umschläge mit Präventionscharakter, um einen möglichen Betrug zu verhindern.
LKA NRW

Seit rund drei Jahren steigen die Fallzahlen der Betrugsdelikte, die durch Täter per Telefon begangen werden. Trotz vielfältigster Präventionsmaßnahmen kommt es immer wieder zu vollendeten Taten, bei denen die betrogenen älteren Menschen in der Regel fünfstellige Beträge verlieren. Oft wird das Geld von den Seniorinnen und Senioren direkt vorher bei der Bank abgehoben.
Bereits jetzt leisten viele Bankmitarbeitende eine gute Präventionsarbeit. Viele Taten werden durch geschickt geführte Kundengespräche im Rahmen der Geldabhebung bekannt und verhindert. Leider gelingt es den Tätern aber immer wieder, die Opfer durch konkrete Handlungsanweisungen so zu instruieren, dass die Bankmitarbeitenden keine Anhaltspunkte für eine bevorstehende Straftat bemerken. In diesen Fällen kommt es dann zu vollendeten Betrugsstraftaten.

Aus diesem Grund wurde durch die Polizei Gütersloh ein Briefumschlag gegen Telefonbetrug entwickelt und gestaltet. Auf diesem befinden sich konkrete Handlungsanweisungen für potentielle Opfer. Er ist so strukturiert, dass er die gängigen Betrugsvarianten (Enkeltrickbetrug, Gewinnversprechen am Telefon, Schockanrufe und falsche Polizeibeamte) berücksichtigt.

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes haben für den Druck des Geldausgabebriefumschlags/der Geldtasche ihr Logo zur Verfügung gestellt, so dass die Geldinstitute die Umschläge nach ihrem eigenen Design gestalten können.
 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110